Filmportrait | BrewBrothers | Saarbrücken

 

Film Portrait, Filmproduktion, Saarland

Kaffee ist das Lebenselixier der Film Produzenten. Das ist kein Geheimnis. Der Witz über den 2nd AD, der dem Regisseur nur Kaffee bringt und das seine einzige Aufgabe am Filmset ist, kommt nicht von ungefähr. Selbstverständlich musste BlackDoor Filmproduktion ein Filmportrait über ein Speciality Coffee Café in Saarbrücken drehen. Leider schloss dieses außergewöhnliche Café im Dezember 2017 und hinterließ ein Loch in Saarbrücken, dass wohl schwer zu stopfen sein wird.

Unscheinbar – fast schon unsichtbar

Auf den ersten Blick hätte man das Café nie gefunden – vor allem, wenn man bedenkt, dass die BrewBrothers einem Co-Working Space angeschlossen waren. Bei der Ligatura konnten junge Start-Up Unternehmen Büroplätze mieten und hatten so, neben einem erschwinglichen, modernen Büro, auch noch ein Netzwerk an kreativen Köpfen, um sich herum – fast schon wie eine Art Inkubator für Start-Up Unternehmen. Und genau hier hatten sich die BrewBrothers eingefunden und brühten feinsten Kaffee für die Co-Worker und für jeden, der sich von Saarbrücken aus auf den Weg ins Quartier Eurobahnhof gemacht hat.

Auch wenn die Ligatura ein einzigartiger Ort für viele Kreative Köpfe über mehrere Etagen war, hatte der Ort sowohl für das Co-Working als auch für das Café selbst Nachteile:
Für das Co-Working war der Ort einfach irgendwann zu klein. Die Ligatura konnte trotz Nachfrage für weitere feste Büroplätze, einfach keine Kapazitäten mehr anbieten. Alle Festen Büroplätze waren belegt und die Co-Worker waren fleißig am Arbeiten. Eine Erweiterung der Fläche war Bautechnisch nicht am gleichen Ort zu bewerkstelligen. Die Ligatura hatte aufgrund des tollen Konzeptes und der einzigartigen Location innerhalb kürzester Zeit ihre Kapazitäten ausgeschöpft und hätte expandieren müssen. Doch Immobilien mit Charme und Potential für einen Co-Working Space in Saarbrücken sind rar.

Für das Café wiederum war die Location einfach zu abgelegen. Niemand flaniert einfach mach so hinter den Bahnhof in Saarbrücken, entdeckt dort ein kleines Café für Speciality Coffee und kann sich von dem exzellenten Kaffee überzeugen. Wenn jemand zu den BrewBrothers gekommen ist, war es eine bewusste Entscheidung oder man hat über einen Freund davon erfahren. Laufkundschaft war bei den BrewBrothers eher selten. Für Cafés ist die Laufkundschaft aber auch ein wichtiger Faktor für die Wirtschaftlichkeit. Zudem bot die Location dem Café gerade im Winter nicht genügend platz im Innenraum, um wirtschaftlich zu arbeiten. Auch hier hätte expandiert werden müssen. Die BrewBrothers befanden sich im gleichen Dilemma, wie auch die Ligatura.

Es hätte sich angeboten, das gut funktionierende Geschäft mit Wachstum und Nachfrage, tiefer in die Stadt zu tragen. Dabei gleichzeitig in einer neuen, größeren und für ihr Konzept aus Co-Working und Café geeigneten Location, zu eröffnen. Hier hätte die Stadt Saarbrücken sich einschalten können – ich behaupte sogar müssen! Wie auch damals bei der Diskothek Römerkastell, hat die Stadt Saarbrücken nicht den Support aufgebracht, den eine mit Herzblut und Verstand aufgebaute Location so bitter nötig gehabt hätte.  Dabei ist die Stadt und das Land so darauf verpicht, das Saarland und Saarbrücken wieder für die Jugend attraktiv zu machen. Doch wie so oft, verpassen sie die Orte zu schützen und zu fördern, die die Stadt und das Land attraktiv gemacht hätten. Dabei sollte man mich nicht falsch verstehen. Es ist nicht alleine die Aufgabe der Stadt und des Landes, Saarbrücken attraktiv für die junge Bevölkerungsschicht zu machen. Die Bürger tragen einen großen Teil dazu bei! Doch wäre Unterstützung an der richtigen Stelle äußerst wichtig. Und hier wäre sie wirklich angebracht gewesen.

Kaffee und Film – Verschiedene Medien, doch sehr gleich in der Herstellung

Wie ein Film ist Kaffee ein Produkt, welches sich nur dann sein volles Potential entfaltet, wenn auf jedes kleinste Detail geachtet wird. Genau wie beim Film, ist bereits die Vorbereitung ein wichtiger Bestandteil dessen, was hinterher das Endprodukt ausmacht.

Beim Kaffee ist einer der ersten Schritte die Auswahl der Bohne. Die Bohne ist das Rohmaterial des Kaffees, sie bestimmt maßgeblich über den Geschmack des Kaffees. Weiter geht es mit der Entscheidung der Brühvariante: Möchte man einen Filterkaffee aufbrühen? Oder lieber einen Espresso? Einen Cappuccino? Oder einen Kaffee aus der Frenchpress? Je nach Geschmack, entscheidet die Variante des Kaffees, schon über die Art, wie der Kaffee gemahlen werden muss, um die gewünschte Extraktionszeit zu bekommen. Nehmen wir zum Beispiel den Chemex. Hier muss der Kaffee recht grob gemahlen werden, um zu gewährleisten, dass man die Extraktionszeit von zwischen 2:30 min und 3 min nicht überschreitet. Wenn man zu lange extrahiert kann es sein, dass der Kaffee zu bitter wird und die besonderen Geschmacksnoten der Bohne gar nicht mehr zum Vorschein kommen.

Beim Film ist es sehr ähnlich. Ein Film muss von Anfang an akribisch geplant sein. Drehort, Schauspieler, Kamera, Objektive, Licht, Crew ect. müssen weit vor Drehbeginn abgeklärt sein, damit am Tag des eigentlichen Drehs alles glatt läuft. Beim Dreh sollte dementsprechend möglichst alles nach Drehplan verlaufen, was nicht heißt dass am Drehtag nicht, falls nötig, vom Drehplan abgewichen werden kann oder darf. Flexibilität ist trotz akribischster Planung immer an Set nötig. Es kann immer zu unvorhergesehenen Umständen kommen, dass man improvisieren muss. Die Pre-Production hilft einem dabei aber den Überblick zu behalten.

Kaffee brühen und einen Film produzieren ähneln sich in vielen Aspekten. Gerade deswegen ist es für uns eine Freude gewesen, ein Film Portrait über die BrewBrothers zu drehen. Ein Ort, an dem wir nicht nur gerne waren, um guten Kaffee zu genießen. Vielmehr einen Ort, den wir gerne hätten weiter wachsen sehen. Und darüber hinaus, hätten wir gerne gewollt, dass die  Ligatura und damit verbunden auch die BrewBrothers, zu einer festen Größe für Co-Working und guten kaffee in Saarbrücken gediehen wären. 

Leider schlossen die Ligatura und damit auch die BrewBrothers im Dezember 2018 ihre Pforten und hinterließen in Saarbrücken ein Loch, was wohl nicht gefüllt werden kann.

Filmproduktion, Saarland, Saarbrücken, Film Portrait